Eigenes

Lebenskünstler

Bleib ich dem Grundgedanken treu oder erfinde ich das Rad mal eben neu?

Will ich dem Zufall und der Spontanität eine Chance geben, dass Risiko erleben?

Bin ich bereit den Preis zu zahlen mit Geld, Zeit, Schweiß oder Gedankenqualen?

Ist die 100%ige mathematische Dimension für das Leben eine Illusion?

Macht es Sinn auf das Glück aktiv zu warten, jeden Tag mit Humor zu starten?

Gebe ich meine Zeit oder mein Geld, wie viel Sparen oder Großmut erwartet die Welt?

Ein intelligentes Brot oder ein intelligenter Pflasterstein, Haben oder Sein?

Das Glas ist halb voll oder halb leer, Optimist oder Pessimist- wer ist wer?

Welcher Weg bietet das Optimum, schwarz oder weiß, ist der bunte Weg nur dumm?

Reduziert auf Henne oder Ei, wer war dabei?

Wer kann die Antworten geben,… nur das Leben!


M. Krippendorf

Dilemma

Seit dem ich auf einer WC Rolle zum Thema Lebensweisheiten gelesen habe, dass fast alle bedeutenden/bedeutende Künstler mindestens ein suchtartiges Laster gehabt haben bzw. haben, hab ich beschlossen leidenschaftlich aktiver „Nichtleser“ zu werden.

Michael Krippendorf

Kommentar:

Kunst / Künstler / Kunstwerke

Der Begriff Kunst kommt etymologisch von Können / Kennen und nicht vom Wissen, weil Können mehr ist als Wissen. Ein Kunstwerk ist daher stets mehr als die konsequente Anwendung gelernten Wissens. Kunst entsteht im Zusammenspiel und der Verbindung von Hirn, Hand, Herz und Humor.

Die Bewertung ob Kunst oder nicht bedarf auch unbedingt der Betrachtung der zeitgeschichtlichen Zusammenhänge in der das Objekt entstanden ist als 4. Dimension.

Michael Krippendorf

zurück